>



Lasse Reinstroem

Spacig und noisig ist der Anfang. Man rechnet bei diesem Bandnamen mit einem endlosen Fluss strömender Musik – wie bei Joyce ein „Stream of Consciousness“. Die lässigen Gitarrenintros und die schlacksig-schludrigen Gesangeinlagen ergeben einen spannenden Mix, der die Gitarren in allen Tracks dominieren lässt.Prägnante melodische Licks und brummende Extros, dazu lange Improvisationen – das gibt eine coole Mischung, die auch nach mehrmaligem Hören immer noch Entdeckungen bietet. Dabei schaffen LASSE REINSTROEM weite Räume für Klänge, sind fast immer langsamer als erwartet und bauen Spannungen auf, die durch Gesang und seltsame Sounds gelöst werden. Ein überraschendes, intensives und durch und durch hörenswertes Album – bei dem sogar ein bisschen Stoner-Rock mitschwingt. Schräg und echt cool.
sagt: www.ox-fanzine.de


A Band with a Swedish personal name? A guy doing solo Singer/Songwriter stuff, bearded and wearing only a lumberjack shirt? Sounds like but isn’t! Associations, Imaginations – all misleading! Lasse Reinstroem rather refers to a German sound-alike which translated means something like “let them run/flood in” and which is the common answer to the joke “Dude, you know what is the name of the Swedish Sex Minister?”. And it’s the name of a fresh band from Dresden, Germany, who play a well-balanced mix of Blues, Stoner, Noise, Psychedelic andsoon in between Kyuss, Mogwai, Isis and Ennio Morricone! A proper description would include Western atmosphere, Desert sound, ethereal, flickering PostRock guitars, Vocals reaching from the early Mark Lanegan to a higher pitched Tom Waits, from howling lyrics to pissed-off, bored Storytelling and folky rhythm to noisy, screamy explosions (Howlin Wolf) and typical post-rock Jams (Steamroller) and Isis riffs played by Mogwai (Spitzke) flavoured with soundeffects.